Lobpreis & Anbetung mit Banner – Flaggen, Tanz und Tamburin

Persönliches Zeugnis von 1981-2017

Born to be wild“ war immer mein Lebensmotto und gleichzeitig war ich auf der Suche nach Frieden. So kam es, dass ich mich gleichzeitig in Rockerkreisen und in der Friedensbewegung irgendwie wohl fühlte, aber nix gab mir so richtig Befriedigung. Meine Sprache ist die Musik und ich fühle mich bis heute nur dort Zuhause, wo die Musik zu mir spricht und ehrlich ist.

Dann begegnete ich Christen und eins meiner Hauptargumente gegen Kirche war die schlechte Musik. Allerdings gab es in der Missionsgemeinde, die dann12 Jahre meine Heimat wurde, gute Musik, mit Tamburin, Gitarre, Bongo und Bass.

Lobpreis aus dem Glaubenszentrum Wolfenbüttel (später Bad Gandersheim) und Lobpreislieder von Jugend mit einer Mission waren die Tagesordnung. Mein Lobpreisleiter und seine Frau schrieben selbst Lieder, wenn sie die Psalmen lasen.

Ich singe gerne und laut, aber nicht unbedingt gut und sang deshalb meistens für mich allein und brachte mir auch selbst Gitarre bei. Somit wurde schon von Anfang an die Grundlage für meinen heutigen Dienst gelegt.

Dank meiner kaufmännische Ader und wurde ich die rechte Hand meines Lobpreisleiters. Besorgte alle neuen Lobpreis MC und LP´s, legte Folien auf, tippte die Lieder sauber ab, stellte Liederbücher für unseren Gebrauch zusammen, schrieb Listen usw. Mein Lobpreisleiter war mein Mentor und Vorbild in Sachen Lobpreis, dafür bin ich ihm und seiner Frau bis heute von Herzen dankbar und singe auch immer noch ihre Lieder.

1985 ein Jahr nach meiner Taufe wurde ich den Kinder- und Jungschardienst gerufen. Hier war es gut, laut singen zu können und verrückt genug zu sein, um den Kindern Bewegungslieder beizubringen. Ebenso vom Affen bis zur Zahnbürste für ein Krokodil alles mögliche in Bewegung darzustellen.

Im Hunsrück aufgewachsen, als wilde, offene, gradlinige Frau, mittlerweile 31 Jahre alt und in der stationären Jugendhilfe tätig, zog ich 1993 nach Baden-Württemberg, weil ich meinen langjährigen „Bruder Johannes“ heiratete. Wir passten super zusammen, hatten die gleichen Einstellungen, ähnliche Dienste im Reich Gottes und für unsere gemeinsamen geschwisterlichen Freude war es die gößte Selbstverständlichkeit, dass wir zusammen gehörten. Wir heirateten natürlich in meiner Missionsgemeinde, in weißen Jeans und keiner musste mit Festkleidung kommen. Das größte Kompliment machte mir eins meiner Jungscharkinder indem er zu mir sagte: „Das ist gut, dass Du kein Hochzeitskleid angezogen hast. Die Dinger sind viel zu teuer, man zieht sie nur einmal an und dann hängen sie dumm und nutzlos im Schrank rum.“

Als Tischschmuck gab es lila Kerzen und lila Servietten. Mein Mann und ich mussten nix organisieren, alles wurde aus Liebe zu mir von meinen Geschwistern gemacht.

Bis dahin kannte ich hauptsächlich Christen aus unserer Gemeinde und paar mal im Jahr traf man andere Geschwister bei Veranstaltungen innerhalb des Missionswerkes.

Ich wusste zwar immer, dass wir Hunsrücker aus der Missionsgemeinde anders waren, weil wir fast alle aus der Welt kamen, aber ich kannte bis dahin weder Frömmigkeit, noch Religiösität, noch „christliche“ Traditionen. Damals dachte ich, ich sei vom Himmel in den Vorhof der Hölle gekommen.

Durch mich wurde mein Mann aus Religiösität wachgerüttelt und innerhalb kürzester Zeit, war die Familie und Gemeinde meines Mannes gegen uns. Im Mittelalter wäre ich unter Garantie auf dem Marktplatz als Hexe verbrannt worden, von den Frommen.

Wenn ich nicht gleich nach der Hochzeit schwanger geworden wäre, wäre ich sofort wieder in den Hunsrück geflüchtet. Mein Mann hätte mitkommen dürfen, aber ich konnte mir nicht vorstellen, dort lange zu leben. Schon gar nicht, dass meine Kinder dort aufwachsen würden.

Was mich in dieser Zeit, bis wir 2000 hoch in den Norden zogen, hat überleben lassen, war Lobpreis. Von 1994 bis 2000 kam jährlich eine neue CD aus der JESUS! Gemeinde Rinteln raus. Das war der gleiche Stil, wie die Lieder aus meiner Heimatgemeinde und ich konnte die Lieder immer und überall hören:

– Es hat überwunden der Löwe von Juda

– Wir heben das Banner hoch über Deutschland, darauf steht der Name des HERRN

– Steig auf einen hohen Berg, du Freudenbotin Zion

Von 2000 bis 2014 war ich dann hauptsächlich mit Familie versorgen beschäftigt und war weiterhin im Kinderdienst tätig. Dann zog auch mein jüngster Sohn aus und ich zog in eine Stadt, eine Autostunde von Berlin entfernt.

Ende 2014 ging ich zu einem Erneuerungsseminar für geistliche Leiter, wurde wirklich erneuert und bekam neue Dienstaufträge.

In diesem Jahr lernte ich auch persönlich Flaggentänzer kennen, ging 2015 als Teilnehmer nach Berlin zu einem solchen Seminar und von da an ging es Schlag auf Schlag.

Zwischenzeitlich führte mich der HERR zu „Lion of Judah“, ich wurde Bündnispartner, kam über einen Arbeitskollegen Kontakt zur Jerusalem-Gemeinde am Spreeufer (Berlin-Mitte) und bin Mitglied in einer überkonfessionellen Flaggentanzgruppe in Berlin.

Heute lehre ich selbst über Banner und Flaggen und sehe die Flaggen als Proklamationswerkzeuge und Waffen gegen die Finsternis.

SEIN REICH SOLL IN MACHT UND HERRLICHKEIT KOMMEN!!!

Bibelstellen aus der Elberfelder Übersetzung (ERF BibleServer)

Der HERR wohnt im Lobpreis Seines Volkes

2Chr 7,6 Und die Priester standen in ihren Dienstabteilungen und die Leviten mit den Musikinstrumenten des HERRN, die der König David gemacht hatte, um den HERRN zu preisen: Denn seine Gnade währt ewig! – wenn David auf ihnen den Lobpreis darbrachte. Und die Priester bliesen ihnen gegenüber die Trompeten, und ganz Israel stand.

Neh 11,17 und Mattanja, der Sohn Michas, des Sohnes Sabdis, des Sohnes Asafs, der Leiter des Lobsingens, er stimmte beim Gebet den Lobpreis an, und Bakbukja, sein Stellvertreter unter seinen Brüdern; und Abda, der Sohn Schammuas, des Sohnes Galals, des Sohnes Jedutuns.

Neh 12,8 Und die Leviten: Jeschua, Binnui, Kadmiël, Scherebja, Juda, Mattanja. Er und seine Brüder waren über die Lobpreisungen als Leiter gesetzt,

Ps 149,6 Lobpreis Gottes sei in ihrer Kehle und ein zweischneidiges Schwert in ihrer Hand,

Jes 26,8 Selbst auf dem Pfad deiner Gerichte, HERR, haben wir auf dich gewartet. Nach deinem Namen und nach deinem Lobpreis ging das Verlangen der Seele.

Jes 51,3 Denn der HERR tröstet Zion, tröstet alle seine Trümmerstätten. Und er macht seine Wüste wie Eden und seine Steppe wie den Garten des HERRN. Jubel und Freude findet man darin, Lobpreis und Stimme des Gesanges.

Jes 62,7 und lasst ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem wieder aufrichtet und bis er es zum Lobpreis macht auf Erden!

Zef 3,19 Siehe, zu jener Zeit werde ich an denen handeln, die dich unterdrücken. Ich werde das Hinkende retten und das Vertriebene werde ich zusammenbringen. Und ich werde sie zum Lobpreis und zum Namen machen in jedem Land ihrer Schande.

Zef 3,20 In jener Zeit werde ich euch herbeiholen und zu jener Zeit euch sammeln. Denn ich werde euch zum Namen und zum Lobpreis machen unter allen Völkern der Erde, wenn ich euer Geschick vor euren Augen wenden werde, spricht der HERR.

Phil 1,11 erfüllt mit der Frucht der Gerechtigkeit, die durch Jesus Christus gewirkt wird, zur Herrlichkeit und zum Lobpreis Gottes.

Offb 5,12 die mit lauter Stimme sprachen: Würdig ist das Lamm, das geschlachtet worden ist, zu empfangen die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Lobpreis.

Offb 5,13 Und jedes Geschöpf, das im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und auf dem Meer ist, und alles, was in ihnen ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm den Lobpreis und die Ehre und die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit!

Offb 7,12 und sagten: Amen! Den Lobpreis und die Herrlichkeit und die Weisheit und die Danksagung und die Ehre und die Macht und die Stärke unserem Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Wir sollen für IHN Lobpreiser & Anbeter mit Banner = Feldzeichen sein

2Mo 17,15 Und Mose baute einen Altar und gab ihm den Namen: „Der HERR ist mein Feldzeichen“,

4Mo 1,52 Und die Söhne Israel sollen sich lagern – jeder an seinem Lagerplatz und jeder bei seinem Feldzeichen – nach ihren Heeresverbänden.

Jes 5,26 Und er wird ein Feldzeichen aufrichten für die Nation in der Ferne, und er wird sie herbeipfeifen vom Ende der Erde; und siehe, eilends, schnell wird sie kommen.

Jes 11,10 Und an jenem Tag wird es geschehen: der Wurzelspross Isais, der als Feldzeichen der Völker dasteht, nach ihm werden die Nationen fragen; und seine Ruhestätte wird Herrlichkeit sein.

Jes 11,12 Und er wird den Nationen ein Feldzeichen aufrichten und die Vertriebenen Israels zusammenbringen, und die Verstreuten Judas wird er sammeln von den vier Enden der Erde.

Jes 13,2 Auf kahlem Berg richtet ein Feldzeichen auf, mit lauter Stimme ruft ihnen zu, winkt mit der Hand, dass sie einziehen durch die Tore der Edlen!

Jes 18,3 Ihr alle, Bewohner des Festlandes und die ihr auf der Erde ansässig seid, wenn man ein Feldzeichen auf den Bergen aufrichtet, seht hin! Und wenn man ins Horn stößt, hört hin!

Jes 30,17 Je ein Tausend wird fliehen vor dem Drohen eines Einzigen. Vor dem Drohen von Fünfen werdet ihr alle fliehen, bis ihr nur noch ein Rest seid wie eine Signalstange auf der Spitze des Berges und wie ein Feldzeichen auf dem Hügel.

Jes 49,22 So spricht der Herr, HERR: Siehe, ich werde meine Hand zu den Nationen hin erheben und zu den Völkern hin mein Feldzeichen aufrichten. Und sie werden deine Söhne auf den Armen bringen, und deine Töchter werden auf der Schulter getragen werden.

Jes 62,10 Zieht hindurch, zieht hindurch durch die Tore! Bereitet den Weg des Volkes! Bahnt, bahnt die Straße, reinigt sie von Steinen! Richtet ein Feldzeichen auf über den Völkern!

Jer 4,6 Richtet ein Feldzeichen auf nach Zion hin! Flieht, bleibt nicht stehen! Denn ich bringe Unglück von Norden her und einen großen Zusammenbruch.

Jer 4,21 Wie lange muss ich das Feldzeichen sehen, den Schall des Horns hören? –

Jer 50,2 Verkündigt es unter den Nationen und lasst es hören und richtet ein Feldzeichen auf! Lasst es hören, verschweigt es nicht! Sagt: Babel ist eingenommen, Bel zuschanden geworden, Merodach schreckerfüllt! Ihre Götzenbilder sind zuschanden geworden, ihre Götzen sind schreckerfüllt!

Jer 51,12 Richtet das Feldzeichen gegen die Mauern von Babel auf, verschärft die Bewachung, stellt Wächter auf, bereitet die Hinterhalte! Denn wie der HERR es sich vorgenommen, so führt er aus, was er über die Bewohner von Babel geredet hat.

Jer 51,27 Richtet das Feldzeichen im Land auf, stoßt ins Horn unter den Nationen! Heiligt Nationen gegen es zum Krieg, ruft gegen es die Königreiche Ararat, Minni und Aschkenas herbei! Bestellt Kriegsoberste gegen es, lasst Pferde heraufziehen wie furchtbare Heuschrecken!

Wir sollen heilig sein, weil ER heilig ist und HEILIG, HEILIG, HEILIG sagen / singen

Jesaja 6,

1 Im Todesjahr des Königs Usija, da sah ich den Herrn sitzen auf hohem und erhabenem Thron, und die Säume seines Gewandes füllten den Tempel. 2 Serafim standen über ihm. Jeder von ihnen hatte sechs Flügel: mit zweien bedeckte er sein Gesicht, mit zweien bedeckte er seine Füße, und mit zweien flog er. 3 Und einer rief dem andern zu und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der HERR der Heerscharen! Die ganze Erde ist erfüllt mit seiner Herrlichkeit1! 4 Da erbebten die Türpfosten2 in den Schwellen von der Stimme des Rufenden, und das Haus wurde mit Rauch erfüllt.

Offenbarung 4,

1 Nach diesem sah ich: Und siehe, eine Tür, geöffnet im Himmel, und die erste Stimme, die ich gehört hatte wie die einer Posaune, die mit mir redete, sprach: Komm hier herauf! Und ich werde dir zeigen, was nach diesem geschehen muss. 2 Sogleich war1 ich im Geist: Und siehe, ein Thron stand im Himmel, und auf dem Thron saß einer. 3 Und der da saß, war von Ansehen gleich einem Jaspisstein und einem Sarder, und ein Regenbogen war rings um den Thron, von Ansehen gleich einem Smaragd. 4 Und rings um den Thron sah ich vierundzwanzig Throne, und auf den Thronen saßen vierundzwanzig Älteste, bekleidet mit weißen Kleidern, und auf ihren Häuptern goldene Siegeskränze. 5 Und aus dem Thron gehen hervor Blitze und Stimmen und Donner; und sieben Feuerfackeln brennen vor dem Thron, welche die sieben Geister Gottes sind. 6 Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich Kristall; und inmitten des Thrones und rings um den Thron vier lebendige Wesen, voller Augen vorn und hinten. 7 Und das erste lebendige Wesen war gleich einem Löwen und das zweite lebendige Wesen gleich einem jungen Stier, und das dritte lebendige Wesen hatte das Angesicht wie das eines Menschen, und das vierte lebendige Wesen war gleich einem fliegenden Adler. 8 Und die vier lebendigen Wesen hatten, eines wie das andere, je sechs Flügel und sind ringsum und inwendig voller Augen, und sie hören Tag und Nacht nicht auf zu sagen:

Heilig, heilig, heilig, Herr, Gott, Allmächtiger, der war und der ist und der kommt!

9 Und wenn die lebendigen Wesen Herrlichkeit und Ehre und Danksagung geben werden dem, der auf dem Thron sitzt, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit2, 10 so werden die vierundzwanzig Ältesten niederfallen vor dem, der auf dem Thron sitzt, und den anbeten3, der von Ewigkeit zu Ewigkeit lebt, und werden ihre Siegeskränze niederwerfen vor dem Thron und sagen: 11 Du bist würdig, unser Herr und Gott, die Herrlichkeit und die Ehre und die Macht zu nehmen, denn du hast alle Dinge erschaffen, und deines Willens wegen waren sie und sind sie erschaffen worden.

Bibelstellen über verschiedene Arten von Feuer z.B.

Feuerflammen, Feuerfackeln, verzehrendes Feuer, Feuersäule, Feuersee

Ps 29,7 Die Stimme des HERRN sprüht Feuerflammen,

Jes 66,15 Denn siehe, der HERR kommt im Feuer, und wie der Sturmwind sind seine Wagen, um seinen Zorn auszulassen in Glut und sein Drohen in Feuerflammen.

Dan 7,9 Ich schaute, bis Throne aufgestellt wurden und einer, der alt war an Tagen, sich setzte. Sein Gewand war weiß wie Schnee und das Haar seines Hauptes wie reine Wolle, sein Thron Feuerflammen, dessen Räder ein loderndes Feuer.

Offb 8,8 Und der zweite Engel posaunte: Und etwas wie ein großer feuerflammender Berg wurde ins Meer geworfen; und der dritte Teil des Meeres wurde zu Blut.

Dan 10,6 Und sein Leib war wie ein Türkis und sein Gesicht wie das Aussehen eines Blitzes. Und seine Augen waren wie Feuerfackeln und seine Arme und seine Füße wie der Anblick von glatter Bronze. Und der Klang seiner Worte war wie der Klang einer Volksmenge.

Offb 1,14 sein Haupt aber und die Haare waren weiß wie weiße Wolle, wie Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme,

Offb 2,18 Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Dies sagt der Sohn Gottes, der Augen hat wie eine Feuerflamme und Füße gleich glänzendem Erz:

2Mo 24,17 Die Erscheinung der Herrlichkeit des HERRN aber war vor den Augen der Söhne Israel wie ein verzehrendes Feuer auf dem Gipfel des Berges.

5Mo 4,24 Denn der HERR, dein Gott, ist ein verzehrendes Feuer, ein eifersüchtiger Gott!

5Mo 9,3 So erkenne denn heute, dass der HERR, dein Gott, es ist, der vor dir her hinübergeht als ein verzehrendes Feuer. Er selbst wird sie vernichten und er selbst wird sie vor dir demütigen. Und du wirst sie vertreiben und sie schnell umkommen lassen, so wie der HERR zu dir geredet hat.

Jes 30,27 Siehe, der Name des HERRN kommt von weit her mit seinem brennenden Zorn und wuchtigem Auffahren. Seine Lippen sind voller Grimm, und seine Zunge ist wie ein verzehrendes Feuer

Hebr 12,29 Denn auch unser Gott „ist ein verzehrendes Feuer“.

2Mo 3,2 Da erschien ihm der Engel des HERRN in einer Feuerflamme mitten aus dem Dornbusch. Und er sah hin, und siehe, der Dornbusch brannte im Feuer, und der Dornbusch wurde nicht verzehrt.

Ps 29,7 Die Stimme des HERRN sprüht Feuerflammen,

Jes 66,15 Denn siehe, der HERR kommt im Feuer, und wie der Sturmwind sind seine Wagen, um seinen Zorn auszulassen in Glut und sein Drohen in Feuerflammen.

Dan 7,9 Ich schaute, bis Throne aufgestellt wurden und einer, der alt war an Tagen, sich setzte. Sein Gewand war weiß wie Schnee und das Haar seines Hauptes wie reine Wolle, sein Thron Feuerflammen, dessen Räder ein loderndes Feuer.

Joe 2,5 Wie das Rasseln von Kriegswagen klingt es, hüpfen sie über die Gipfel der Berge; wie das Prasseln der Feuerflamme, die Stoppeln verzehrt; sie sind wie ein mächtiges Volk, zum Kampf gerüstet.

Apg 7,30 Als vierzig Jahre verflossen waren, erschien ihm in der Wüste des Berges Sinai ein Engel in der Feuerflamme eines Dornbusches.

Hebr 1,7 Und von den Engeln zwar spricht er: „Der seine Engel zu Winden macht und seine Diener zu einer Feuerflamme“,

Offb 1,14 sein Haupt aber und die Haare waren weiß wie weiße Wolle, wie Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme,

Offb 2,18 Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Dies sagt der Sohn Gottes, der Augen hat wie eine Feuerflamme und Füße gleich glänzendem Erz:

Offb 8,8 Und der zweite Engel posaunte: Und etwas wie ein großer feuerflammender Berg wurde ins Meer geworfen; und der dritte Teil des Meeres wurde zu Blut.

Offb 19,12 Seine Augen aber sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe, und er trägt einen Namen geschrieben, den niemand kennt als nur er selbst;

2Mo 13,21 Der HERR aber zog vor ihnen her, bei Tag in einer Wolkensäule, um sie auf dem Weg zu führen, und bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten, damit sie Tag und Nacht wandern könnten.

2Mo 13,22 Weder wich die Wolkensäule vor dem Volk bei Tag noch die Feuersäule bei Nacht.

4Mo 14,14 und man wird es den Bewohnern dieses Landes sagen. Sie haben gehört,

dass du, HERR, in der Mitte dieses Volkes bist, dass du, HERR, Auge in Auge dich sehen lässt und dass deine Wolke über ihnen steht und du in einer Wolkensäule vor ihnen hergehst bei Tag und in einer Feuersäule bei Nacht.

Neh 9,12 Und in einer Wolkensäule hast du sie bei Tag geleitet und in einer Feuersäule bei Nacht, um ihnen den Weg zu erleuchten, auf dem sie ziehen sollten.

Neh 9,19 hast du in deinen großen Erbarmungen sie doch nicht in der Wüste verlassen. Die Wolkensäule wich nicht von ihnen bei Tag, um sie auf dem Weg zu leiten, noch die Feuersäule bei Nacht, um ihnen den Weg zu erleuchten, auf dem sie ziehen sollten.

Offb 10,1 Und ich sah einen anderen starken Engel aus dem Himmel herabkommen, bekleidet mit einer Wolke, und der Regenbogen war auf seinem Haupt, und sein Angesicht war wie die Sonne, und seine Füße waren wie Feuersäulen;

1Mo 15,17 Und es geschah, als die Sonne untergegangen und Finsternis eingetreten war, siehe da, ein rauchender Ofen und eine Feuerfackel, die zwischen diesen Stücken hindurchfuhr.

Dan 10,6 Und sein Leib war wie ein Türkis und sein Gesicht wie das Aussehen eines Blitzes. Und seine Augen waren wie Feuerfackeln und seine Arme und seine Füße wie der Anblick von glatter Bronze. Und der Klang seiner Worte war wie der Klang einer Volksmenge.

Sach 12,6 An jenem Tag mache ich die Fürsten von Juda einem Feuerbecken unter Holzstücken und einer Feuerfackel unter Garben gleich; und sie werden zur Rechten und zur Linken alle Völker ringsum verzehren. Und immer noch wird Jerusalem an seiner Stätte bleiben in Jerusalem.

Offb 4,5 Und aus dem Thron gehen hervor Blitze und Stimmen und Donner; und sieben Feuerfackeln brennen vor dem Thron, welche die sieben Geister Gottes sind.

Mt 3,11 Ich zwar taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, dessen Sandalen zu tragen ich nicht würdig bin; er wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen;

Lk 3,16 antwortete Johannes allen und sprach: Ich zwar taufe euch mit Wasser; es kommt aber ein Stärkerer als ich, und ich bin nicht würdig, ihm den Riemen seiner Sandalen zu lösen; er wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen.

Ps 39,4 Mein Herz wurde heiß in meinem Innern, bei meinem Stöhnen entbrannte ein Feuer; ich sprach mit meiner Zunge:

Jes 5,24 Darum, wie des Feuers Zunge die Stoppeln verzehrt und dürres Gras in der Flamme zusammensinkt, so wird ihre Wurzel wie Moder werden und ihre Blüte auffliegen wie Staub. Denn sie haben das Gesetz des HERRN der Heerscharen verworfen und das Wort des Heiligen Israels verschmäht.

Jes 30,27 Siehe, der Name des HERRN kommt von weit her mit seinem brennenden Zorn und wuchtigem Auffahren. Seine Lippen sind voller Grimm, und seine Zunge ist wie ein verzehrendes Feuer

Apg 2,3 Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich auf jeden Einzelnen von ihnen.

Jak 3,5 So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich großer Dinge. Siehe, welch kleines Feuer, welch einen großen Wald zündet es an!

Jak 3,6 Auch die Zunge ist ein Feuer; als die Welt der Ungerechtigkeit erweist sich die Zunge unter unseren Gliedern, als diejenige, die den ganzen Leib befleckt und den Lauf des Daseins entzündet und von der Hölle entzündet wird.

Hebr 11,34 des Feuers Kraft auslöschten, des Schwertes Schärfe entgingen, aus der Schwachheit Kraft gewannen, im Kampf stark wurden, der Fremden Heere zurücktrieben.

ter

Offb 19,20 Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet – der mit ihm war und die Zeichen vor ihm tat, durch die er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen und sein Bild anbeteten -, lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt.

Offb 20,14 Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee.

Offb 20,15 Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.

GOTTES Feuerzusage an uns:

Und ich selbst werde ihm ringsherum eine feurige Mauer sein, spricht der HERR, und ich werde zur Herrlichkeit in seiner Mitte sein.

Sacharja 2, 9

Bibelstellen über Tanzen:

Ri 21,21 Und wenn ihr dann seht, siehe, die Töchter von Silo ziehen heraus, um im Reigentanz zu tanzen, dann kommt hervor aus den Weinbergen und fangt euch unter den Töchtern von Silo jeder seine Frau und zieht wieder hin ins Land Benjamin!

Ri 21,23 Da machten es die Söhne Benjamin so und nahmen sich Frauen nach ihrer Zahl von den Tanzenden, die sie raubten. Und sie zogen fort und kehrten in ihr Erbteil zurück. Und sie bauten die Städte wieder auf und wohnten in ihnen.

2Sam 6,16 Und es geschah, als die Lade des HERRN in die Stadt Davids kam, schaute Michal, die Tochter Sauls, aus dem Fenster. Als sie nun den König David vor dem HERRN hüpfen und tanzen sah, da verachtete sie ihn in ihrem Herzen.

2Sam 6,21 Da sagte David zu Michal: Vor dem HERRN, der mich vor deinem Vater und vor seinem ganzen Haus erwählt hat, um mich zum Fürsten über das Volk des HERRN, über Israel, zu bestellen, ja, vor dem HERRN will ich tanzen.

Ps 87,7 Und singend und den Reigen tanzend werden sie sagen: Alle meine Quellen sind in dir!

Pred 3,4 Zeit fürs Weinen und Zeit fürs Lachen, Zeit fürs Klagen und Zeit fürs Tanzen,

Jer 31,4 Ich will dich wieder bauen, und du wirst gebaut sein, Jungfrau Israel! Du wirst dich wieder mit deinen Tamburinen schmücken und ausziehen im Reigen der Tanzenden.

Gebet von Ruth Scoot

Du flammentanzender Geist,

komm und bring unsere Füße in Schwung

und tanz mit uns durch unsere Tage.

Überrasch uns mit Deinem Rhythmus;

fordere uns zu neuen Schritten,

neuer Suche nach Gestalt und Begegnung.

Erlös uns aus grauer Routine

fürs Tanzen in unbändiger Freude.

Und für Abenteuer voller Ehrfurcht.

Und dazwischen gewähr uns aufzuatmen

in Deiner ruhenden Mitte.

Amen

Der Feind will nicht, dass wir uns freuen, jubeln und tanzen und versucht alles, um uns davon abzuhalten. Manchmal missbraucht er dazu Menschen, die uns sehr nahe stehen, aber denkt immer dran, was in Gottes Wort dazu steht:

Apg 5,29 Petrus und die Apostel aber antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als Menschen.

Ich trage nun die Waffenrüstung Gottes, wie sie in Epheser 6 beschrieben steht, weil der Löwe von Juda mein Haupt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.